FBC Damen 30 – Deutscher Meister

Am vergangenen Wochenende fanden die deutschen Meisterschaften der Senioren im Feldfaustball statt. Der FBC Offenburg hatte in den Klassen der Frauen 30 und der Männer 55 jeweils eine Mannschaft am Start. Während die Herren mit Platz 6 das Minimalziel erreichten, konnten die Damen erfolgreich den Titel verteidigen und wiederholten den Vorjahreserfolg durch ein 2:0 über den ETV Hamburg.

Im schleswig-holsteinischen Bredstedt traten die Frauen 30 des FBC Offenburg zur Mission Titelverteidigung an. In der Vorrundengruppe wurden sie in allen Spielen ihrer Favoritenrolle gerecht und qualifizierten sich ungeschlagen für das Halbfinale. Bei schwierigen äußeren Bedingungen gelang den FBC-Damen ein Start nach Maß und sie nahmen sofort das Heft in die Hand. Mit einem klaren 11:6 sicherte sich die Mannschaft um Spielführerin Birthe Lilienthal den ersten Satz. Auch im zweiten Durchgang fand der SV Düdenbüttel kein probates Mittel, um den Offenburger Angriffswirbel zu unterbinden. Durch ein ebenso deutliches 11:7 folgte der umjubelte Finaleinzug.

Dort trafen die FBC-Damen erneut auf Vorjahresfinalist ETV Hamburg. Von Beginn an verspürten die Hamburgerinnen immensen Druck, denn die Offenburger Defensive um Barbara Heisch stand felsenfest. Nach dem 11:4 im ersten Satz stand das Tor zur Titelverteidigung sperrangelweit offen. Der ETV Hamburg agierte im zweiten Durchgang mit etwas weniger Fehler, doch die Offenburgerinnen spielten auch hier wiederum den besseren Faustball. Nach dem 11:8 feierten die FBC-Damen nach 2019 den zweiten Titel auf dem Feld in Folge.

Endstand: 1. FBC Offenburg, 2. ETV Hamburg, 3. SV Moslesfehn, 4. SV Düdenbüttel, 5. Güstrower SC 09, 6. Heinkenborsteler SV, 7. MTV Tellingstedt

Es spielten: Barbara Heisch, Birthe Lilienthal, Janna Köhrmann, Marie-Therese Rothmaier, Imke Schröder, Anja Reimer, Sandra Wortmann.

FBC Damen 30 - holen DM-Gold

Auf dem Bild zu sehen:

Hinten von links: Anja Reimer, Marie-Therese Rothmaier, Sandra Wortmann, Barbara Heisch, Imke Schröder

Vorne von links: Birthe Lilienthal, Janna Köhrmann

Auch bei den Männer 55 im fränkischen Segnitz war die Ausrichtung der Meisterschaft von strengen Corona-Hygienevorschriften geprägt. Der komplett neu formierten Offenburger Mannschaft gelang es dank tollem Teamgeist zumindest in die Finalrunde einzuziehen. Zwei Niederlagen gegen Weisel und Moslesfehn sowie zwei Siege gegen Oldendorf und Elsenfeld in der Vorrunde am Samstag bedeuteten Platz drei und damit das Erreichen der Endrunde. Am zweiten Tag fehlte es dem Team in einem hart umkämpften Qualifikationsspiel gegen Gastgeber TV Segnitz trotz guter Leistung letztlich an Durchschlagskraft, um sich einen der vorderen Ränge zu sichern. Am Ende jubelte nach einem Jahr Unterbrechung der TSV Bayer 04 Leverkusen bei den Männern 55 wieder von ganz oben auf dem Siegerpodest. Im Endspiel setzten sich die Farbenstädter gegen den TV Weisel durch.

Endstand: 1. TSV Bayer Leverkusen, 2. TV Weisel, 3. TV Elsava Elsenfeld, 4. TV Segnitz, 5. VfL Kellinghusen, 6. FBC Offenburg, 7. MTV Oldendorf, 8. TSV Bederkesa, 9. TSG Tiefenthal, 10. SV Moslesfehn

Es spielten: Rolf Heisch, Hans Trautnitz, Arved Kraus, Michael Welz, Karl-Heinz

Mark, Klaus Langer, Uwe Steffens

FBC Männer 55 belgen den sechsten Platz!

Auf dem Bild zu sehen:

Hinten von links: Uwe Steffens, Karl-Heinz Mark, Arved Kraus, Klaus Langer, Rolf Heisch

Vorne von links: Hans Trautnitz, Michael Welz

Komplettiert wurde das aus Offenburger Sicht hervorragende Ergebnis des Wochenendes durch Matthias Lilienthal. Der Bundesliga-Akteur des FBC Offenburg gewann mit dem pfälzischen Verein TSG Tiefenthal ebenfalls den deutschen Meistertitel in der Seniorenklasse Männer 35.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

*