Spielbericht Doppelspieltag FBC-Offenburg

Am vergangenen Wochenende absolvierten die Bundesliga Faustballer des FBC Offenburg einen weiteren Doppelspieltag in der 1. Faustball Bundesliga Süd. Durch zwei klare Niederlagen mit 2:5 (10:12, 7:11, 11:8, 8:11, 5:11, 11:9, 10:12) beim TV Käfertal und einem 1:5 (11:8, 6:11, 6:11, 7:11, 6:11, 7:11) beim TV Oberndorf erwischten die Offenburger ein rabenschwarzes Wochenende. Damit können die Offenburger alle Hoffnungen auf eine DM-Teilnahme früh in der Saison begraben.

Die Gäste erwischten am Samstag einen guten Start in die Partie. Aus einer stabilen Defensive konnten die eigenen Angriffe sauber aufgebaut und kaltschnäuzig verwandelt werden. Beim Stand von 7:4 nahm der TV Käfertal die erste Auszeit. Bis dahin lief es für die Offenburger viel zu einfach und sie ließen danach die Zügel zu locker. Dies nutzten die Hausherren eiskalt aus und kamen Punkt um Punkt heran. In der Schlussphase verpassten es die Offenburger den Schalter wieder umzulegen und die Käfertaler schnappten den Gästen den ersten Satzgewinn vor der Nase weg. Dieser Durchgang sollte bezeichnend für das ganze Wochenende werden.

Der Schock saß zunächst tief. Etwas von der Rolle präsentierte sich der FBC im weiteren Verlauf und mussten die nächste Satzniederlage hinnehmen.

Im dritten Durchgang fingen sich die Gäste wieder und spielten wieder so wie im ersten Spielabschnitt. Durch ein 11:8 gelang der Satzanschluss.

Nach der Pause zeigten die Offenburger aber wieder das gleiche Spiel. Ihnen gelang es nicht, die Chancen aus dem direkten Zuspiel zu verwerten. Die Käfertäler hatten an diesem Nachmittag die höhere Präzision im Spielaufbau und setzten die Gäste so deutlich mehr unter Druck. Mit zwei weiteren Satzgewinnen bauten die Hausherren auf 4:2 aus.

Die Offenburger wollten sich mit einem weiteren Satzgewinn unbedingt in die zweite Satzpause retten, um dort vielleicht nochmal Kraft für einen langen Zielsprint tanken zu können. Das Vorhaben gelang. Zwar fehlte wiederum die Sicherheit aus den vorangegangenen Begegnungen doch mit 11:9 ging es erneut in die Pause. Und danach lief es weiterhin gut für die Offenburger. Eine schnelle Führung wurde vom TVK allerdings wieder egalisiert. Dieser hatte beim Stand von 10:7 die ich ersten drei Matchbälle. Der FBC wehrte alle ab und es kam nochmals eine hitzige Stimmung im badischen Derby auf. In dieser verpassten es die Offenburger wiederum die wichtigen Punkte zu erzielen und mussten letztendlich die Niederlage hinnehmen.

Am Sonntag wollten es die Ortenauer dann besser machen. Dieses Vorhaben setzten sie zunächst auch gut in die Tat um. Wie am Vortag auch erwischten die Gäste wieder den besseren Start. Unterstützt von einigen Angriffsfehlern der Oberndorfer schnappte sich der FBC dieses Mal den ersten Durchgang mit 11:8. Wer nun auf einen besseren Spielverlauf hoffte, wurde bald enttäuscht. Zunächst machten viele kurzgespielte Bälle des TVO das Leben des FBC schwer. Einen ganzen Satz benötigten die Offenburger um sich als Mannschaft auf diese Veränderung einzustellen. Danach fanden die Oberndorf jedoch wieder andere Lücken, um dort ihre Punkte zu erzielen.

Die Offenburger spielten auch immer wieder dominierende Phasen, diese dauerten aber insgesamt immer viel zu kurz, um noch einen weiteren Satzgewinn an diesem Tag einzufahren.

„Das war ein Wochenende zum Vergessen. Wir sind motiviert an die Sache rangegangen und hatten uns auch viel vorgenommen. Am Ende waren wir wohl übermotiviert und wollten das perfekte Spiel, anstatt über den Kampf in die Begegnungen zu finden. Der DM-Zug ist für uns jetzt auf jeden Fall abgefahren und wir müssen nun noch einige Punkte für den Klassenerhalt sammeln“, äußerte sich Abwehrspieler Matthias Lilienthal sichtlich enttäuscht nach dem Doppelspieltag.

Nächste Woche reisen die Offenburger zu Aufsteiger TV Waldrennach.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

*