Spielbericht Doppelspieltag FBC Offenburg

Am vergangenen Wochenende gelang den Offenburger Bundesliga Faustballer ein Husarenstück. Mit einem historischen 5:4-Sieg (4:11, 11:9, 11:8, 6:11, 8:11, 6:11, 11:8, 11:8, 11:5) beim TV Vaihingen/Enz und dem 5:2-Heimerfolg (11:4, 9:11, 4:11, 11:4, 11:6, 15:13, 11:7) über den TV Unterhaugstett feierte der FBC ein 4:0-Punkte-Wochenende. Gleichzeitig entledigten sie sich damit endgültig aller Abstiegssorgen für diese Saison.

 

Der Abend am Samstag begann in Vaihingen/Enz alles andere, als ob hier heute etwas Historisches passieren könnte. Der Gastgeber und aktuelle Tabellenzweite ging dominant in die Begegnung und sicherte sich den ersten Satzgewinn des Abends klar mit 11:4. Die Vaihinger sind zu Hause eine Macht und mussten sich in dieser Saison bisher nur dem TSV Pfungstadt geschlagen geben.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Offenburger dann urplötzlich besser ins Spiel. Sven Muckle spielte druckvolle Angaben und hatte auch im offensiven Zusammenspiel mit Stefan Konprecht eine sehr gute Abschlussquote. Mit zwei knappen Satzgewinnen ging es mit einer 2:1-Führung in die erste Satzpause.

Danach zogen die Hausherren in den nächsten drei Durchgängen ihr nahezu perfektes Hallenfaustballspiel auf. Die Gäste hielten zwar gut dagegen, verpassten es aber immer wieder durch einige unglückliche eigene Aktionen sich für ein mutiges Spiel selbst zu belohnen. Die Vaihinger zogen Satz um Satz davon und gingen mit einer 4:2-Führung in die zweite große Pause.

Den siebten Durchgang schenkten die Hausherren dann quasi komplett her. Durch viele Eigenfehler des TVV und sehenswerte Punkte zogen die Offenburger weit davon. Mehr als Ergebniskorrektur war dem TVV nicht mehr gegönnt.

Der achte Satz war schließlich ein Kampf beider Teams auf hohem Niveau. Druckvolle Angriffe und spektakuläre Abwehraktionen wechselten sich auf beiden Seiten reihenweise ab. Mit 11:8 hatte der FBC das bessere Ende für sich. Auf dieser Welle der Euphorie schwammen die Gäste auch im neunten Durchgang. Von Beginn an zogen sie uneinholbar davon. Nach knapp zweieinhalb stündiger Spielzeit verwandelten die Offenburger ihren zweiten Matchball. Damit feierte der FBC den ersten Auswärtssieg beim TV Vaihingen/Enz seit 2007.

Keine 24 Stunden später begann das Spiel gegen Aufsteiger TV Unterhaugstett. Im ersten Durchgang lief alles wie am Schnürchen. Aus dieser sicheren Situation wechselten die Offenburger und brachten mit Maximilian Schoch erneut ein Offenburger Nachwuchsspieler. Fortan war etwas der Wurm drin, da die gesamte Konzentration der Mannschaft nachließ. Die Unterhaugstetter nutzten diese Chance zur 2:1-Führung.

Die Pause tat dem FBC sichtlich gut. Mit zwei klaren Satzgewinnen drehten sie den Spielstand.

Danach folgte nochmals ein spannender Durchgang. Die Unterhaugstetter hatten insgesamt fünf Satzbälle, von denen alle ungenutzt blieben. Die Ortenauer wiederum verwandelten ihren Zweiten und bauten die Führung weiter aus.

Im letzten Durchgang blieb es nochmals bis zum 6:7 eng. Danach erzielten die Offenburger fünf Punkte in Folge und machten damit das erfolgreiche Wochenende perfekt.

„Der Sieg gestern ist für uns natürlich ein ganz besonderes Erlebnis. Wir haben überhaupt nochmals ein sehr gutes Wochenende gespielt. Diese Serie kann natürlich gerne so weitergehen“, freute sich Abwehrspieler Matthias Lilienthal über das Vier-Punkte -Wochenende und die beiden nächsten Siege im Jahr 2019.

 

Nächstes Wochenende empfangen die Offenburger DM-Ausrichter TV Käfertal in der Sporthalle am Sägeteich.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

*