FBC-Sieg im letzten Spiel bringt Platz 3

FBC-Sieg im letzten Spiel bringt Platz 3!

Am vergangenen Samstag gewannen die Offenburger Bundesliga Faustballer in der heimischen Sporthalle am Sägeteich mit 5:4 (9:11, 11:8, 14:12, 11:7, 8:11, 3:11, 11:6, 7:11, 11:8) gegen Aufsteiger TSV Calw und beenden damit die Saison auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz. Dieser berechtigt in diesem Jahr, unüblich zum sonstigen Regelwerk der Bundesliga, allerdings nicht zur Teilnahme bei der deutschen Meisterschaft, da dieser Platz dem Ausrichter TV Käfertal zugesprochen wird.

Beide Teams konnten verletzungs- bzw. krankheitsbedingt nicht auf ihre gewohnte Starting Five zurückgreifen. Beim FBC rutschte Routinier Ralf Herp für den unter der Woche angeschlagenen Stefan Konprecht ins Team. Beim TSV Calw kam an diesem Abend Blockspieler Bernd Bodler nicht zum Einsatz.

Der erste Satz begann ausgeglichen. Beide Mannschaften erzielten immer wieder kleinere Serien, doch insgesamt blieben beide Mannschaften bis zum 9:9 gleich auf. Mit zwei Punkten am Stück sicherte sich der Aufsteiger den ersten Durchgang.

Dieser knappe Satzverlust sorgte beim FBC für einen zusätzlichen Motivationsschub. Sie erarbeiteten sich im weiteren Verlauf einen minimalen Vorsprung, den sie bis zum finalen 1:1-Satzausgleich verwalteten.

Danach folgte bereits der erste wichtige Durchgang der Partie. Die Calwer hatten sich vom schnellen Ausgleich gut erholt und zwischenzeitlich mit 9:6 geführt. Die Hausherren gaben sich noch nicht geschlagen und holten Punkt für Punkt auf. In einer spannenden Schlussphase hatten beide Mannschaften mehrere Möglichkeiten, den Spielabschnitt für sich zu entscheiden. Der FBC nutzte schließlich den dritten Satzball zur 2:1-Führung.

Dieser Schwung der Gastgeber hielt auch noch nach der ersten Satzpause an. Nach einer zwischenzeitlichen 6:2 Führung war der dritte Satzgewinn mit 11:7 perfekt.

Nach dem 8:8 im fünften Satz fielen die Offenburger in ein Loch. Es sollte zum Glück das Einzige an diesem Abend bleiben, dennoch verspielten sie die komfortable 3:1-Satzführung. Durch zwei teilweise deutliche Satzgewinn glich der TSV Calw vor der zweiten Pause das wieder mit 3:3 aus.

Nach der Pause sah zunächst alles danach auch, als ob die Calwer den dritten Satzgewinn in Folge einfahren konnten. Sie führten bereits mit 4:0. Die Offenburger zogen allerdings nochmals den Kopf aus der Schlinge. Mit acht Punkten in Folge erarbeiteten sie sich einen komfortablen Vorsprung. Mit 11:6 legten die Offenburger vor, durch ein ebenso klares 11:7 zog der Aufsteiger nach und es folgte der Entscheidungssatz. Dieser bot, wie nahezu die gesamte Partie, nochmals ordentlich Spannung. Der TSV Calw erwischte mit 6:2 den deutlich besseren Start in den Durchgang. Doch nach dem letzten Seitenwechsel drehten wieder die Hausherren auf und nutzten zahlreiche Abstimmungsprobleme des Calwer Teams kaltschnäuzig aus. Am Ende verwandelten die Hausherren den ersten Matchball zum Sieg im letzten Heimspiel der Saison.

„Wir freuen uns natürlich ungemein über diesen Sieg in einem wiederum spannenden Match. Allerdings ist diese Freude auch etwas getrübt., da wir trotz einer insgesamt hervorragenden Saison und dem dritten Tabellenplatz nicht für das Endrundenturnier um die deutsche Meisterschaft qualifiziert sind,“ resümiert Angreifer Sven Muckle nach dem letzten Saisonspiel.

Die Offenburger dürfen in diesem Jahr trotz der mit dem dritten Tabellenplatz erreichten sportlichen Qualifikation nicht am Endrundenturnier um die deutsche Meisterschaft teilnehmen, da dieser Platz Ausrichter und Nichtabsteiger TV Käfertal durch eine Sonderregelung der DFBL zugesprochen wird.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

*